Intel-Tochter Mobileye bei Börsengang maximal 16 Mrd. Dollar wert

Märkte & Börsen Live

Intel-Tochter Mobileye bei Börsengang maximal 16 Mrd. Dollar wert

Der US-Chipkonzern Intel muss die Erwartungen an seine israelische Tochter Mobileye bei deren Börsengang an der US-Technologiebörse Nasdaq deutlich zurückschrauben. 

Innerhalb der Preisspanne von 18 bis 20 Dollar wird der Spezialist für selbstfahrende Autos und Fahrerassistenzsysteme aus Israel mit 16 Milliarden Dollar (16,4 Mrd. Euro) bewertet, wie aus dem bei der Aufsichtsbehörde SEC eingereichten Börsenprospekt vom Dienstag hervorgeht.

Ursprünglich 50 Mrd. Dollar erhofft

Eigentlich hatte sich Mobileye eine Bewertung von rund 50 Mrd. Dollar erhofft - bevor vor allem Technologiewerte an den Börsen in die Knie gingen. Der erfolgreiche Börsengang des deutschen Sportwagenbauers Porsche hat aber einigen Kandidaten Mut gemacht, den Schritt an die Börse doch zu wagen. Zu den Kunden von Mobileye zählen BMW, Volkswagen, Audi und GM.

Im Zuge des Börsengangs sollen zunächst nur 41 Millionen Aktien verkauft werden, fünf Prozent des Grundkapitals. Damit würde die Emission bis zu 820 Mio. Dollar bringen.

Erster Handelstag am 26. Oktober

Erster Handelstag an der Nasdaq unter dem Ticker-Symbol "MBLY" soll der nächste Mittwoch (26. Oktober) sein. Der norwegische Ölfonds der Staatsbank Norges Bank und die Finanzinvestoren Baillie Gifford und General Atlantic seien bereit, beim Börsengang maßgeblich einzusteigen, erklärte Mobileye.

Begleitet wird der Börsengang unter anderem von den Investmentbanken Goldman Sachs, Morgan Stanley, Citigroup und Bank of America. Im ersten Halbjahr 2022 steigerte Mobileye den Umsatz um 21 Prozent auf 854 Mio. Dollar, schrieb aber 67 Mio. Dollar Verlust.

Selbstfahrende City-Shuttles

Intel hatte Mobileye 2017 für 15,3 Mrd. Dollar übernommen. Das 1999 gegründete Unternehmen, das mit fast 14.000 Mitarbeitern der größte Arbeitgeber in der Hightech-Industrie Israels ist, konkurriert mit Nvidia und Qualcomm um den Platz im Cockpit der Autohersteller. Anders als die Rivalen bietet Mobileye ein kamerabasiertes System an, das beim Fahren unterstützt. Bisher nutzen die Israelis keine Intel-Chips, sondern arbeiten mit TSMC zusammen. In einem nächsten Schritt will Mobileye in den USA 2024 selbstfahrende Autos auf die Straßen bringen. Die Fahrzeuge mit bis zu 14 Sitzen sollen in Städten als Shuttles eingesetzt werden.