mcdonalds

Krise

McDonald's geht das Ketchup aus

Der Fast Food-Riese sieht sich im Internet heftigem Spott ausgesetzt.

Burger-Fans in Argentinien sehen rot - oder vielmehr eben nicht, denn die Währungskrise hat zu einem Ketchup-Engpass in dem südamerikanischen Land geführt. Seit zwei Wochen steckt der argentinische Peso in einer schweren Krise. Weil die Währungsreserven jetzt schwinden, gibt es hohe Auflagen, vor allem für internationale Unternehmen. Weil McDonald's Argentinien das Ketchup bisher aus Chile bezogen hat, neigen sich jetzt die Vorräte in zahlreichen Filialen dem Ende zu.

Im Internet macht sich inzwischen Spott breit: "Ohne Ketchup macht euer Essen keinen Sinn. Ketchup ist un-ent-behr-lich!", twittert die frustirerte Userin Ana Paula. Auch die Kollegen der lokalen Zeitung "Clarin" leiden unter der Ketchup-Ebbe: "Seit Tagen gibt es keine Päckchen der geliebten roten Sauce mehr."

Der Ärger in Argentinien ist so groß, dass sich jetzt McDonald's selbst via Twitter zu Wort gemeldet hat: Der Ketchup-Mangel sei nur vorübergehend. Man hoffe, das Problem möglichst bald zu lösen. Inzwischen werde man andere Saucen als Ersatz ausgeben.

McDonald's Fans in Österreich brauchen sich aber keine Sorgen zu machen: Von einem Ketchup-Engpass ist hierzulande nichts bekannt.