Kampf um den Zeitungsmarkt in London wird immer härter

Londoner "Evening Standard" wird ein Gratisblatt

Die "Evening Standard" wird erstmals in der 180-jährigen Geschichte kostenlos verteilt. Bisher kostet das Boulevardblatt 50 Pence.

Die Auflage soll nun von rund 250.000 auf 600.000 erhöht werden. Der Markt für Gratiszeitungen in London ist jedoch hart: Erst vor zwei Wochen war das Blatt "The London Paper" aus dem Hause Murdoch eingestellt worden, weil es unrentabel war.

Der russische Milliardär und Ex-Spion Alexander Lebedew hatte zu Jahresbeginn einen Mehrheitsanteil beim "Evening Standard" erworben. Den Rest der Zeitung hält die Zeitungsgruppe Associated Newspapers. Diese verlegt auch das Gratisblatt "London Lite", das wie der "Standard" am Nachmittag erscheint. "Der "Evening Standard" ist die erste Qualitätszeitung, die kostenlos wird, und ich bin sicher, andere werden folgen", sagte Lebedew.

Der "Evening Standard" erscheint seit 1827. Er wurde bisher in mehreren Ausgaben am Nachmittag verkauft. Die Zeitungsverkäufer vor den U-Bahn-Stationen gehören seit langem zum Stadtbild Londons. Doch das Blatt leidet seit Jahren an Anzeigenverlusten und sinkenden Umsätzen. Vor allem die Konkurrenz durch Gratisblätter, die für Pendler in den Londoner öffentlichen Verkehrsmitteln verteilt werden, machte ihm zu schaffen.