Mode-Guru Giorgio Armani will der Krise trotzen

Modegruppe Armani trotzt Krise mit zweistelligem Wachstum

Die italienische Modegruppe Armani trotzt der Rezession auf dem Heimmarkt Italien mit einem zweistelligen Wachstum. Für 2011 meldete das Unternehmen ein Umsatzwachstum von 13,6 Prozent auf 1,804 Mrd. Euro. Der operative Gewinn (EBIT) kletterte um 23,2 Prozent auf 281,8 Mio. Euro. Die Gruppe könne auf eine Rekordliquidität von 643 Mio. Euro zurückgreifen. Auch im ersten Quartal 2012 sei der Trend positiv - der Umsatz sei zweistellig gestiegen, teilte Firmenbesitzer Giorgio Armani mit.

Im laufenden Jahr will das Unternehmen stark in die Expansion auf den asiatischen Märkten, vor allem in China, investieren. Außerdem sollen verstärkt Shops in Brasilien eröffnet werden. In den USA will die Mailänder Modegruppe auf die Konsolidierung der Marke "Emporio Armani" setzen. Trotz seiner 77 Jahren will Giorgio Armani von der Pension nichts wissen. Er habe zwar Angebote erhalten, doch er wolle sein Unternehmen nicht verkaufen, sagte der Stardesigner nach Angaben italienischer Medien.