OECD-Prognose - Globaler Wirtschaftsaufschwung mit Risiken

Während die OECD im allgemeinen einen Aufschwung der Weltwirtschaft konstatiert, gibt es weiterhin Risiken. Die Erholung der Wirtschaft finde mit "verschiedenen Geschwindigkeiten" statt. In der Euro-Zone gebe es anhaltende Ungleichgewichte und Krisenstaaten. Die griechische Wirtschaft werde heuer um 2,9 Prozent schrumpfen, Portugal um 2,1 Prozent.

Außerhalb Europas bilde insbesondere Japan ein Risiko: Japans Wirtschaft soll laut Prognose heuer um 0,9 Prozent schrumpfen. Außer Griechenland, Portugal und Japan sowie in Irland, soll in allen OECD-Ländern heuer Wirtschaftswachstum stattfinden.

Am Arbeitsmarkt hat sich die Erholung bisher kaum niedergeschlagen, die Arbeitslosigkeit bleibt in den meisten OECD-Ländern hoch. Die OECD geht in ihrem Wirtschaftsausblick nicht von weiter steigenden Rohstoffpreisen aus. Der Öl-Preis werde zwar hoch bleiben, aber nicht weiter steigen, daher soll sich die Inflation in den meisten Staaten im Jahr 2012 wieder abschwächen.