Arbeitslosigkeit in der Eurozone im Schnitt bei 9,9 Prozent

Österreich bei Arbeitslosenquote in EU auf Platz drei zurückgefallen

Österreich ist im Februar 2011 mit einer Arbeitslosenquote von 4,8 Prozent unter den 27 EU-Ländern auf Platz drei zurückgefallen. Die niedrigste Quote hatte nach Angaben von Eurostat Niederlande mit 4,3 Prozent vor Luxemburg (4,5).

Der Schnitt der EU-27 lag im Februar bei 9,5 Prozent, in der Eurozone bei 9,9 Prozent. Spanien wies die höchste Arbeitslosenrate mit 20,5 Prozent auf. Österreich verzeichnete im Jänner gemeinsam mit den Niederlanden mit je 4,3 Prozent die niedrigste Arbeitslosenquote und war damit Spitzenreiter.

Hinter den Niederlanden, Luxemburg und Österreich folgen Deutschland (6,2 Prozent), Malta (6,5), Tschechien (7,0), Zypern (7,2), Rumänien (7,4), Belgien und Schweden (je 7,6), Dänemark und Großbritannien (je 7,9), Slowenien und Finnland (je 8,0), Italien (8,4), Frankreich (9,6), Polen (9,7), Portugal (11,1), Bulgarien (11,6), Ungarn (12,0), Slowakei (14,0), Griechenland (14,1), Estland (14,2), Irland (14,9), Lettland (17,3), Litauen (17,4) und Spanien (20,5).