Salz

Speltenbacher Heilsalzproduktion läuft an

Täglich werden nun 300 kg Heilsalz für den Apotheken- und Direktvertrieb in der Steiermark hergestellt.

Der Wiener Unternehmer Hermann Kaltenböck, Alleingesellschafter der BGM Betriebsführung- und Gebäudemanagement GesmbH, nimmt im oststeirischen Speltenbach in der Gemeinde Altenmarkt bei Fürstenfeld eine Anlage zur Gewinnung von Heilsalz in Betrieb.

Betreiber ist die BGM-Tochter Speltenbacher Thermalwasser GmbH, die das ursprünglich im Zuge von Erdgas-Sondierungen 1984/85 abgeteufte Bohrloch bzw. die Wasserrechte dafür von der Gemeinde gepachtet hat. Nach erfolgreichen Tests mittels Pilotanlage wurden nun für 1,3 Mio. Euro zwei Vakuumverdampfungsanlagen sowie ein Betriebsgebäude errichtet. Mit Betriebsstart werden zwei Personen beschäftigt sein.

Die aus rund 1.600 m Tiefe gewonnene Thermalsole enthält je Liter 40 g gelöste Salze und Mineralien wie Natrium, Eisen, Chlorid und Jodid. Verwendung finden soll das Heilsalz in der Behandlung von Neurodermitis, Psoriasis, rheumatischen Erkrankungen und degenerativen Wirbel- und Gelenkerkrankungen.

Die weiteren Pläne sehen die Entwicklung einer Reihe von Veredelungsprodukten wie Cremen, Shampoos und Sprays sowie veterinärmedizinische Anwendungen vor. Dass längerfristig in Speltenbach auch eine Therme entstehen könnte, schließt Kaltenböck aus. Denkbar sei aber eine Badeanstalt mit medizinischer Ausrichtung.