OMV-Tochter Petrom im Visier der rumänischen Wettbewerbsbehörde

Die rumänische OMV-Tochter Petrom ist ins Visier der rumänischen Wettbewerbsbehörde geraten. Die Behörde vermute ein Vergehen gegen das Wettbewerbsrecht bei der Rücknahme des Treibstoffes Eco Premium vom rumänischen Markt, teilte die OMV am Dienstagabend ad hoc mit. Der Vorwurf betreffe auch wichtige Mitbewerber am rumänischen Treibstoffmarkt.

Vorerst liege eine erste Stellungnahme der Behörde vor. Vor der endgültige Entscheidung wird die OMV noch angehört und zu einer Stellungnahme eingeladen. "OMV Petrom wird alle nötigen Schritte unternehmen, um eine angemessene Darstellung der für die Untersuchung relevanten Tatsachen in der endgültigen Entscheidung der Wettbewerbsbehörde sicherzustellen" heißt es in der Aussendung.

"Die Entscheidung, Eco Premium vom Markt zu nehmen, wurde unter gebührender Rücksichtnahme der Interessen der Konsumenten aus umweltbedingten und ökonomischen Gründen getroffen" schreibt die OMV. Die OMV hält 51,01 Prozent an Petrom.

Lesen Sie auch