Rumänien verkauft knapp 10 Prozent an OMV-Tochter Petrom über Börse

Der rumänische Staat will sich von 9,84 Prozent an der rumänischen OMV-Tochter Petrom trennen: Am heutigen Montag wurde der Verkauf dieses Aktienpakets über die Bukarester Börse gestartet. Dabei handelt es sich um die größte Platzierung in der Geschichte der Börse. Der Maximalpreis wurde mit 0,46 Lei (etwa 10 Cent) festgelegt - also bei 15 Prozent über der derzeitigen Notierung.

85 Prozent des Aktienpakets sind für Großinvestoren wie Investitionsfonds vorgesehen, der Rest ist für Privatanleger reserviert. Käufer können bis zum 22. Juli Angebote für Pakete von mindestens 3.000 Aktien stellen. Sollte der festgelegte maximale Aktienpreis für das gesamte Paket erzielt werden, würde der Staat insgesamt rund 610 Mio. Euro erhalten.

Durch den Verkauf wird der staatliche Anteile an der Petrom auf 10,79 Prozent fast halbiert. Die Mehrheit von 51 Prozent hält der österreichische börsenotierte Mineralölkonzern OMV.

Lesen Sie auch