Postkontrollkommission untersagt 16 Schließungen

Schließung angemeldet

Post sperrt weitere 52 Ämter zu

Insgesamt sollen 300 Ämter noch heuer in Post-Partner umgewandelt werden.

Die Österreichische Post hat heute 52 weitere Postämter zur Schließung angemeldet. Sie sind Teil der 300 Ämter, die heuer noch in Post-Partner umgewandelt werden sollen. Der Löwenanteil entfällt auf Niederösterreich mit 12 Schließungen, gefolgt von der Steiermark mit 11 Ämtern. In Oberösterreich sollen 9 Postämter zusperren, im Burgenland 7, in Kärnten 6, in Tirol 6 und in Vorarlberg 1 Amt.

Dass die Ämter tatsächlich zusperren, ist aber noch offen. Nun beginnt ein dreimonatiger Beratungsprozess mit den Bürgermeistern, denen die Post die Unrentabilität des Amtes belegen muss. Das letzte Wort hat dann die Post-Regulierungsbehörde. Die börsenotierte teilstaatliche Post hat jedenfalls zugesagt, kein Amt zu sperren, solange kein Post-Partner vorhanden ist. Mit Ende Juni 2010 verfügte die Post über 1.807 Geschäftsstellen, 756 davon werden durch Partner geführt.