Postbank rechnet mit Gewinneinbruch

Der beschleunigte Abbau riskanter Altlasten wird in diesem Jahr einen großen Teil des Gewinns der Deutschen Postbank auffressen. Die Deutsche-Bank-Tochter rechne für 2013 nur noch mit einem niedrigen dreistelligen Millionengewinn vor Steuern, hieß es in dem am Dienstag veröffentlichten Geschäftsbericht. Auch Kosten der Integration in die Deutsche Bank schlügen zu Buche.

Erst für 2014 stellte der Konzern wieder deutlich steigende Gewinne in Aussicht. 2012 hatte sich das Vorsteuer-Ergebnis auf 386 (2011: 78) Mio. Euro verfünffacht, auch weil die Postbank anders als 2011 kaum mehr Verluste auf griechische Staatsanleihen zu verkraften hatte. Der Nettogewinn stieg auf 279 (111) Mio. Euro.

Die Postbank hatte - wie die Deutsche Bank - zum Jahresende 2012 den Teil ihres Geschäfts in eine interne "Bad Bank" ausgegliedert, den sie künftig nicht mehr betreiben will.