Samsung-Quartalsgewinn ging überraschend zurück

Der südkoreanische Elektronikkonzern Samsung hat wegen der Abkühlung auf dem Smartphone-Markt und einer Sonderzahlung an seine Angestellten zum ersten Mal seit zwei Jahren einen niedrigeren Quartalsgewinn geschrieben. Im Zeitraum von Oktober bis Dezember fiel ein Überschuss von 7,3 Billionen Won (knapp fünf Milliarden Euro) an, wie das Unternehmen mitteilte.

Damit wurde die Schätzung erreicht, die der Apple-Konkurrent Anfang Jänner abgegeben hatte. Samsung warnte, es werde auch im laufenden Quartal schwierig, den Gewinn zu erhöhen und begründete den Ausblick mit der üblichen Flaute nach dem Weihnachtsgeschäft.

Im abgelaufenen Quartal schlug der Mitarbeiterbonus mit umgerechnet 550 Millionen Euro zu Buche. Er wurde gezahlt, weil Verwaltungsratschef Lee Kun Hee vor 20 Jahren eine neue Strategie ausgab, auf die das jüngste Wachstum zurückgeführt wird. Die stärkere Landeswährung kostete weitere 480 Millionen Euro Gewinn.

Investoren nahmen die Zahlen gelassen auf: Die Aktie stieg um 0,6 Prozent, während der Leitindex der südkoreanischen Börse um 0,6 Prozent im Minus lag. Weil sich Anleger Sorgen um die Zukunft des Smartphone-Marktes machen, war der Samsung-Kurs im vergangenen Monat um acht Prozent gesunken.