SBO steigerte Ergebnisse 2011 um 80 Prozent - Im Rahmen der Prognose

Der börsenotierte Ölfeldausrüster Schoeller-Bleckmann Oilfield Equipment (SBO) hat seine Ergebnisse im Vorjahr durchwegs um 80 Prozent steigern können. Das operative Ergebnis (EBIT) legte von 49,4 auf 89,0 Mio. Euro zu, und das Ergebnis vor Steuern (EBT) wurde von 42,9 auf 77,0 Mio. Euro verbessert, wie das Unternehmen mitteilte.

Das EBT liegt exakt im Rahmen der Prognose der von der APA befragten Analysten. Den Umsatz steigerte SBO um 32 Prozent von 307,7 auf 407,0 Mio. Euro, am oberen Prognose-Ende. Grund für den erneut markanten Umsatz- und Ergebniszuwachs sei die Position der SBO als Weltmarktführer bei Hochpräzisionsteilen für die Ölfeld-Service-Industrie sowie die gute Branchenkonjunktur, die sich von der Konjunkturabschwächung im 2. Halbjahr unbeeinflusst gezeigt habe, erklärte das Unternehmen zur Begründung. Die endgültigen Ergebnisse will SBO am 8. März veröffentlichen. SBO beschäftigte Ende 2011 weltweit 1.459 Mitarbeiter - nach 1.275 ein Jahr zuvor.