Schweizer KOF-Konjunkturbarometer erneut gesunken

Das Konjunkturbarometer der Konjunkturforschungsstelle KOF ist im Februar von 1,12 Punkten auf 1,03 Punkte gefallen. Damit hat der Frühindikator für das Wachstum des Schweizer Bruttoinlandprodukts den fünften Monat in Folge nachgegeben.

Der Rückgang fiel im Februar aber weniger stark aus als in den beiden Vormonaten, wie die Konjunkturforschungsstelle der ETH Zürich am Mittwoch mitteilte. Im Dezember war das Barometer etwa um 0,22 Punkte gefallen.

Der KOF-Konjunkturbarometer will die Entwicklung des Bruttoinlandprodukts um ein bis zwei Quartale im Voraus anzeigen. Die Umfragen in den verschiedenen Branchen zeigen gemäß den Konjunkturexperten der ETH eine unterschiedliche Entwicklung an.

Während die Umfrage zur Lage der EU als Exportmarkt ein negatives Bild ergab, zeigt der Indikator für die Schweizer Industrie nach oben. Insgesamt bleibt der Ausblick für die Schweizer Wirtschaft gemäß Mitteilung moderat positiv.

Die KOF rechnet damit, dass das BIP gegenüber der Vorjahresperiode wächst, allerdings mit einem langsamen Tempo. In ihrer Prognose für das Jahr 2013 hatte die KOF im Dezember eine Beschleunigung des Wirtschaftswachstums vorausgesagt. Demnach soll das BIP im laufenden Jahr um 1,2 Prozent wachsen. Im Vorjahr hatte das Wachstum 1 Prozent betragen.

Lesen Sie auch