Schweizer Wirtschaft soll 2014 stärker wachsen

Die Schweizer Konjunkturexperten haben ihre Erwartungen für die Entwicklung der Schweizer Wirtschaft im kommenden Jahr erneut nach oben angepasst. Für 2014 rechnen sie mit einem Anstieg des Bruttoinlandprodukts (BIP) von 2,1 Prozent. In der letzten Umfrage im September waren sie noch von 1,9 Prozent ausgegangen.

Für das laufende Jahr wird nun von einer BIP-Zunahme um 1,9 Prozent statt zuvor 1,6 Prozent gerechnet. Dies teilte die eidgenössische ETH-Konjunkturforschungsstelle KOF am Donnerstag aufgrund ihres Consensus Forecast mit. Verantwortlich für diese optimistischere Einschätzung sind die Exporte und die Investitionen.

Die realen Bau- und Ausrüstungsinvestitionen werden 2013 nach der neusten Prognose um 1,4 Prozent, statt 1,1 Prozent ansteigen. Für das kommende Jahr erwarten die Konjunkturexperten nun 2,8 Prozent, nach 2,6 Prozent im September.

Auch die Aussichten für die Exporte im laufenden Jahr erscheinen den Experten nun positiver. Für 2013 wird hier neu von einem Anstieg von 2,0 Prozent (zuvor 1,7 Prozent) ausgegangen. Für 2014 beträgt die erwartete Zunahme neu 4,1 (bisher 4,2) Prozent.

Die neusten Prognosen gehen unverändert von einem Rückgang der Konsumentenpreise im laufenden Jahr (-0,2 Prozent) und einem leichten Preisanstieg im nächsten Jahr (+0,5 Prozent) aus. Unverändert sind auch die Erwartungen an die Entwicklung der Arbeitslosenquote (2013 und 2014: 3,2 Prozent).

Mehr dazu