Sharp will auch Dell als Investor gewinnen

Der japanische Elektronik-Konzern Sharp baut in seinem Überlebenskampf auf Hilfe aus den USA. Sharp verhandle über einen Einstieg nicht nur mit den Chip-Konzernen Intel und Qualcomm, sondern auch mit dem PC-Hersteller Dell, berichtete das "Wall Street Journal" (WSJ) am Donnerstag.

Sharp hoffe auf jeweils 20 Mrd. Yen (187,85 Mio. Euro) von Dell und Intel und einen etwas geringeren Betrag von Qualcomm, hieß es unter Berufung auf informierte Personen. Sharp steht angesichts hoher Verluste massiv unter Druck. Dabei wird immer deutlicher, dass der Flachbild-TV-Pionier für seine Rettung vor allem auf die neuen Displays mit der sogenannten IGZO-Technologie setzt. Die IGZO-Technik (Indium Gallium Zinc Oxide) soll bessere Bildqualität bei niedrigem Stromverbrauch und dünnen Panels bieten. Sharp verspreche Dell als Gegenleistung eine stabile Versorgung mit den neuen Bildschirmen, berichtete das "Wall Street Journal".

Mehr dazu