SocGen: Mehr Kontrolle über Russland-Tochter

Die französische Großbank Societe Generale (SocGen) baut ihren Einfluss bei der von einem Korruptionsskandal erschütterten Russland-Tochter Rosbank aus. Die Franzosen übernehmen dafür weitere zehn Prozent Rosbank-Anteile von ihrem bisherigen Partner, Russlands zweitgrößter Bank VTB.

Im Gegenzug tritt SocGen Vermögenswerte aus dem Russland-Geschäft an VTB ab, wie die Geldhäuser am Montag mitteilten. Die staatlich kontrollierte VTB bekommt demnach unter anderem Anteile an Unternehmen, Kredite und Immobilien. Ein Volumen des Geschäfts wurde nicht genannt. Experten hatten den VTB-Anteil zuvor auf etwa 220 Mio. Euro geschätzt. Die schwächelnde Rosbank gehört nun zu 92,4 Prozent der französischen Societe Generale.

Die Übernahme weiterer Anteile werde finanziell positive Auswirkungen auf Rosbank haben, erklärte Societe Generale am Montag. Die Franzosen hatten der Russland-Tochter in den vergangenen Jahren bereits mit Milliardeninvestitionen zu neuer Stärke verhelfen wollen, hatten dabei aber mit großen Schwierigkeiten zu kämpfen. So hatte Rosbank-Chef Wladimir Golubkow im Frühjahr wegen Korruptionsvorwürfen seinen Posten räumen müssen. Ihm wurde zur Last gelegt, illegale Zuwendungen in Höhe von mehr als 100.000 Euro als Gegenleistung für Kredite kassiert und weiteres Schmiergeld in Millionenhöhe verlangt zu haben.

Lesen Sie auch