Standard Chartered könnte Bank-Lizenz in New York verlieren

Die britische Großbank Standard Chartered steht vor rechtlichen Schwierigkeiten in Amerika. Das New York State Departement of Financial Services (DFS) leitete ein Untersuchung gegen eine 100-prozentige Tochter der Standard Chartered PlC wegen Verstoßes gegen das Bankengesetz ein.

Über fast zehn Jahre habe die Bank rund 60.000 geheime und vor der Bankenaufsicht verborgene Transaktionen im Wert von fast 250 Mrd. Dollar (202 Mrd. Euro) mit der Regierung des Iran ausgeführt, teilte das DFS am Montagabend auf seiner Internetseite mit. Standard Chartered drohe nun der Verlust ihrer Zulassung im Staat New York.