Strabag-"Team" gewinnt wieder

175 Mio. Euro

Strabag begibt Anleihe

Die Laufzeit der fix verzinsten Anleihe beträgt sieben Jahre.

Der börsenotierte Baukonzern Strabag zapft erneut den Kapitalmarkt an. Über eine Unternehmensanleihe will sich der Bauriese 175 Mio. Euro sichern. Die Laufzeit der fix verzinsten Anleihe beträgt  sieben Jahre, der Kupon 4,75 Prozent jährlich, teilte das Unternehmen am Mittwoch in einer Aussendung mit. Für österreichische Privatanleger läuft die Zeichnungsfrist ab morgen, Donnerstag, bis kommenden Montag (23. Mai). Die Stückelung liegt bei 1.000 Euro - bei einem Emissionskurs von 101,04 Euro (inklusive Verkaufsprovision von 1,5 Prozent des Nominales). Bei institutionellen Investoren stoße die Anleihe bereits auf "sehr großes Interesse".

Die Strabag setzt mit diesem Angebot ihre langjährige Emissionsstrategie fort. Seit 2002 hat der Konzern - mit Ausnahme von 2009 - jedes Jahr eine Anleihe platziert. Zuletzt wurde im Mai 2010 ein Volumen von 100 Mio. Euro ausgegeben.

Günstiges Marktumfeld
"Aufgrund des günstigen Marktumfeldes sei erstmals eine Laufzeit von sieben Jahren gewählt worden, heißt es in der aktuellen Unternehmensmitteilung. Die Laufzeit startet mit 25. Mai 2011 und endet am 24. Mai 2018. Die US-Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) bewertet die Strabag-Anleihe 2011 den Angaben zufolge mit dem Investmentgrade BBB-. Der Erlös werde "für allgemeine Unternehmenszwecke" verwendet und verbessere die Finanzierungsstruktur.


   Joint Lead Manager der Emission sind die Raiffeisen Bank International (RBI), die Erste Gourp und die UniCredit Bank Austria. Senior Co-Lead Manager sind die BAWAG P.S.K., die Investkredit und die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich, Co-Lead Manager die Allgemeine Sparkasse Oberösterreich, die Oberbank und die RLB Niederösterreich-Wien.

 Die Strabag-Aktie notierte am Mittwoch gegen Mittag bei 21,70 Euro - ein leichtes Plus von 0,3 Prozent gegenüber dem Vortagsschluss.