Swiss Re rechnet im Kerngeschäft mit höheren Margen

Der weltweit zweitgrößte Rückversicherer Swiss Re rechnet in seinen beiden wichtigsten Sparten in den kommenden Jahren mit einem profitableren Geschäft. In der Schaden- und Unfallsparte dürfte die zuletzt hohen Schadenssummen nach Naturkatastrophen zu steigenden Preisen führen. Dies werde die Margen fördern, teilte der Rückversicherer mit.

Im Leben- und Krankenbereich werde das Neugeschäft voraussichtlich höhere Gewinne abwerfen. Die Schweizer wollen zudem ihr Kapital besser einsetzen und in Geschäfte investieren, die höhere Renditen versprechen. Swiss-Re-Chef Michael Lies bestätigte außerdem erneut die mittelfristigen Ziele des Konzerns. Demnach soll der Gewinn je Aktie von 2011 bis 2015 im Durchschnitt um zehn Prozent zulegen. Im vergangenen Jahr verdiente die Swiss Re mit 7,68 US-Dollar je Aktie 16 Prozent mehr als 2010.

Lesen Sie auch