Spritpreise im Vergleich zum Vorjahr gesunken

Tanken war im Jahr 2009 billiger

Österreichs Autofahrer haben heuer beim Tanken nicht so tief in die Tasche greifen müssen wie 2008: Im Schnitt waren für Benzin um 17 Cent und für Diesel um 27 Cent pro Liter weniger zu berappen als im Vorjahr, ergab die Spritpreisbilanz des Verkehrsclub Österreich (VCÖ). Im Jahresschnitt kostete Benzin 1,044 Euro und Diesel 0,973 Euro.

Trotz der niedrigen Spritpreise werde die erhöhte Pendlerpauschale im Jahr 2010 beibehalten. Der VCÖ fordert daher eine Ökologisierung der Pendlerpauschale. "Pendler, die mit Bus und Bahn zur Arbeit kommen, sollen nicht länger gegenüber Autopendlern benachteiligt werden", so VCÖ-Experte Martin Blum am Dienstag in einer Aussendung.

Knapp vor dem Weihnachtsreiseverkehr könnten die Spritpreise jedoch wieder anziehen, befürchtet die Arbeiterkammer. Bereits jetzt gehe die Preiskurve bei Eurosuper steil nach oben; die Dieselpreise bleiben nahezu unverändert. Im Jahresvergleich 2008 zu 2009 sind die Spritpreise zwar gesunken, im Vergleich Dezember 2008 zu Dezember 2009 sei der Preis für einen Liter Eurosuper aber im Schnitt um 14,4 Prozent oder 14,2 Cent in die Höhe geschnellt. Die Dieselpreise sind gegenüber Dezember 2008 um 1,4 Prozent oder 1,5 Cent pro Liter gesunken, geht aus einer AK-Preisanalyse bei 1.500 Tankstellen in ganz Österreich hervor.

Der Fachverband der Mineralölindustrie (FVMI) kontert und sieht die AK-Analyse "als künstliche Aufregung und Zahlenspielerei", hieß es in einer schriftlichen Stellungnahme gegenüber der APA. Bei Vergleichen mit Jahresende 2008 sei nämlich zu beachten, dass die internationalen Ölmärkte damals aufgrund der Finanzkrise durch ein besonders niedriges Preisniveau gekennzeichnet waren.