Rich Prosecco notiert nun an der Frankfurter Börse

Rich Prosecco

Tiroler Dosen-Prosecco notiert an Börse Frankfurt

Der umtriebige Ischgler Hotelier, Günther Aloys, hat mit seiner Erfindung Rich Prosecco den Gang an die Börse gewagt.

Seit Mittwoch notiert die Rich AG an der Frankfurter Börse. Die Aktien des Lifestyle-Getränks, das von Paris Hilton beworben wird, wird im First Quotation Board des Open Market gehandelt. "Das ist die Eintrittsstufe an der Börse", erklärte Aloys in der Samstagsausgabe der "Tiroler Tageszeitung". Er dürfe dort noch nicht öffentlich für seine Aktien werben.

Der Ausgabekurs der Aktie lag bei 1,10 Euro. Am Freitagnachmittag lag der Kurs um die 1,13 Euro. "Derzeit werden ein bis zwei Prozent der Unternehmensanteile an der Börse gehandelt", gab Aloys an. Das könne je nach Entwicklung aber mehr werden. "Wir wollen derzeit nicht das große Geld einsammeln", meinte der Ischgler Hotelier. Vielmehr gehe es darum, am Börsenparkett Erfahrung zu sammeln und zu beobachten, wie sich der Kurs entwickle.

Allerdings sei auch die Expansion der Rich AG zum Beispiel nach Russland, China oder Indien mit beträchtlichen Kosten verbunden. Er wolle daher Partner ins Unternehmen bringen. "Der Open Market kommt uns hier sehr entgegen, wir brauchen eine Handelsplattform und eine Preisbildungsinstanz", wird Aloys zitiert. Die Rich AG strebe in diesem Jahr einen Umsatz zwischen acht und zehn Mio. Euro an.