US-Börsen im Frühhandel mit Abschlägen

Artikel teilen

Die New Yorker Aktienbörsen haben am Mittwoch im Frühhandel mit schwächeren Kursen tendiert. Bis 15.55 Uhr fiel der Dow Jones Industrial Index 0,05 Prozent auf 13.450,24 Zähler.

Neue Sorgen um das Krisenland Spanien waren zuvor in Europa wieder in den Vordergrund gerückt, nachdem es in dem südeuropäischen Land zu gewalttätigen Protesten gegen die Sparpolitik gekommen war. Im freien Handel hatte dies zu einem erneut starken Anstieg der Zinssätze spanischer Staatsanleihen geführt. Zudem wirkten sich die Aussagen eines US-Notenbankers vom Vortag weiterhin belastend aus. Nach Einschätzung von Charles Plosser, Chef der Federal Reserve Bank of Philadelphia, wird die neue Runde der quantitativen Lockerung das Wachstum der weltgrößten Volkswirtschaft USA wohl nicht in Schwung bringen.

Wie bei ihren europäischen Branchenkollegen ging es für US-Banktitel deutlich nach unten. JPMorgan verloren 1,45 Prozent, Bank of America büßten 2,02 Prozent ein und Citigroup gaben um 2,43 Prozent nach.

Lesen Sie auch

OE24 Logo