US-Börsen drehen noch im Frühhandel ins Plus

Nach einer schwächeren Eröffnung haben sich die US-Börsen noch im frühen Dienstagsgeschäft in die Gewinnzone vorarbeiten können. Der Dow Jones lag um 16.15 Uhr 0,25 Prozent im Plus bei 12.837,94 Zählern.

Neben mehreren Unternehmensergebnissen steht an der Wall Street der zweite Auftritt des Chefs der US-Notenbank Fed, Ben Bernanke, vor dem US-Senat im Blickpunkt des Anlegerinteresses. Im Verlauf veröffentlicht die Fed noch ihren Konjunkturbericht, das sogenannte Beige Book.

Auf Unternehmensseite zogen Intel (plus 2,52 Prozent) mit Zwischenergebnissen und einer Kurstrendwende das Anlegerinteresse auf sich. Nachdem die Aktie des weltgrößten Chipherstellers die Sitzung als schwächster Dow-Wert eröffnet hatte, kletterte sie noch im Frühhandel die Kurstafel nach oben bis an die Indexspitze. Neben Intel standen auch Bank of America mit Quartalszahlen im Fokus, die Aktie gab als Schlusslicht im Dow um 1,14 Prozent nach.