US-Börsen schließen ohne klare Richtung

Die New Yorker Börse hat am Mittwoch nach der Veröffentlichung des Konjunkturberichts der US-Notenbank uneinheitlich geschlossen. Der Dow Jones Industrial Index gewann moderate 0,06 Prozent auf 17.078,28 Einheiten. Der S&P 500 schloss nach einem zwischenzeitlichen Rekordhoch um 0,08 Prozent tiefer bei 2.000,72 Zählern.

Deutlichere Abschläge verzeichnete der technologielastige Nasdaq Composite Index. Er zeigte sich von der Schwäche der Apple-Aktie belastet und verlor 0,56 Prozent auf 4.572,57 Zähler.

Vom mit Spannung erwarteten Konjunkturbericht ("Beige Book") der US-Notenbank Federal Reserve (Fed) kamen kaum Impulse. Die Lage habe sich nicht verändert, die Wirtschaft wachse weiterhin mit einem verhaltenen bis moderatem Tempo, heißt es im Bericht.

Stärkeren Einfluss auf den Handel hatte die Situation in der Ukraine. Zunächst stützten Hoffnungen auf eine Entspannung im Konflikt den Handel. Später wurden allerdings Pläne der Ukraine laut, entlang der Staatsgrenze zu Russland eine rund 2.000 Kilometer lange Mauer zu bauen.

Bei den Einzeltiteln verloren die Papiere von Apple 4,22 Prozent. Konkurrent Samsung hat auf der Internationalen Funkausstellung (IFA) in Berlin mit der "Gear VR" sein erstes Headset präsentiert, mit dem der Nutzer komplett in eine virtuelle Welt eintauchen kann. Belastet haben dürfte zudem, dass vor wenigen Tagen Hacker den Online-Speicher iCloud geknackt und zahlreiche intime Fotos von Prominenten geraubt und veröffentlicht haben.

Lesen Sie auch