US-Börsen zur Eröffnung mit Abschlägen erwartet

Der US-Aktienmarkt dürfte am Tag nach dem Fed-Zinsentscheid am Donnerstag zunächst mit weiteren moderaten Abschlägen in den Handel starten. Am Vortag hatten überraschende Kommentare der neuen US-Notenbankchefin Janet Yellen die großen Indizes bereits belastet.

Der Future auf den Dow Jones Industrial sank rund eine dreiviertel Stunde vor dem Start um 0,24 Prozent. Der Terminkontrakt auf den Nasdaq 100 lag mit 0,27 Prozent im Minus.

Bisher hätten die Aktienmärkte es relativ gemütlich gehabt mit anziehendem US-Wachstum und nach wie vor lockerer Geldpolitik, kommentierte Marktanalyst Jasper Lawler vom Broker CMC Markets. Jetzt müssten sie mit einem langsameren Wirtschaftswachstum und einem womöglich schnelleren Entzug billigen Geldes klarkommen. Yellen hatte viele Börsianer mit den Worten überrascht, dass bereits "etwa sechs Monate" nach dem Ende der milliardenschweren Anleihekäufe wieder erste Leitzinserhöhungen durch die Notenbank folgen könnten. Steigende Zinsen begünstigen Anleihen im Vergleich mit riskanteren Anlageklassen wie Aktien, manche Investoren könnten daher in die Festverzinslichen wechseln.

Die wöchentlichen Erstanträge auf US-Arbeitslosenhilfe stiegen zuletzt um 5.000 auf 320.000. Das war nur etwas weniger stark als von Bankvolkswirten mit 322.000 geschätzt und bewegte am Markt kaum. Im weiteren Verlauf stehen noch weitere Konjunkturdaten zum Häusermarkt an sowie Frühindikatoren, unter anderem aus der Region Philadelphia. Nach Börsenschluss will Nike Zahlen vorlegen.

Mehr dazu