US-Börsen starten nach US-Arbeitsmarktdaten fester

Die US-Börsen sind am Freitag nach der Veröffentlichung wichtiger Arbeitsmarktdaten mit Gewinnen in den Handel gestartet. Bis gegen 16.10 Uhr stieg der Dow Jones um 0,95 Prozent auf 15.183,15 Zähler. Der S&P-500 Index gewann 0,93, der Nasdaq Composite Index befestigte sich um 0,67 Prozent.

Die Börsen haben damit positiv auf den mit Bangen erwarteten US-Arbeitsmarktbericht reagiert. Das US-Arbeitsministerium hatte für Mai 175.000 neu geschaffene Stellen außerhalb der Landwirtschaft gemeldet. Analysten hatten nur einen Zuwachs um 163.000 Stellen erwartet. Allerdings wurde der Zuwachs in den Vormonaten März und April um insgesamt 12.000 Stellen nach unten korrigiert. Die Arbeitslosenquote legte indes überraschend um 0,1 Punkte auf 7,6 Prozent zu. Ökonomen hatten mit einer konstanten Quote gerechnet.

Die Zahlen dürften das Bild einer langsamen Erholung untermauern, waren aber gleichzeitig nicht stark genug um ein Ende der lockeren Zinspolitik zur Stimulierung der Märkte zu indizieren, hieß es in ersten Reaktionen. Denn die US-Notenbank hatte ein Ende ihrer lockeren Geldpolitik an eine nachhaltige Konjunkturaufhellung und insbesondere an eine bessere Entwicklung am Arbeitsmarkt geknüpft.

Unter den größten Gewinnern im Dow Jones fanden sich im Frühhandel die Einzelhändler Wal Mart (plus 1,39 Prozent) und Home Depot (plus 1,18 Prozent) sowie Coca-Cola (plus 1,32 Prozent) und Procter & Gamble (plus 1,25 Prozent). An der Nasdaq fanden sich Apple im Frühhandel mit einem MInus von 0,99 Prozent unter den größeren Verlierern.

Lesen Sie auch