US-Regierung will weitere Anteile an Versicherer AIG verkaufen

Das US-Finanzministerium will weitere Anteile im Wert von 18 Milliarden Dollar (14,1 Milliarden Euro) an dem während der Finanzkrise 2008 verstaatlichten Versicherer AIG verkaufen. Wie das Ministerium am Sonntag mitteilte, will der Konzern selbst Aktien im Wert von bis zu fünf Milliarden erwerben. Im Falle einer übergroßen Nachfrage werde die Regierung zusätzlich Aktien im Wert 2,7 Milliarden Dollar auf den Markt bringen.

Erst im August hatte das Finanzministerium Anteile im Wert von 5,7 Milliarden Dollar verkauft, womit sein Anteil an dem Konzern von 61 auf 55 Prozent zurückgegangen war. Einst der größte Versicherungskonzern der Welt wurde AIG während der Finanzkrise wegen riskanter Geschäfte auf dem Hypothekenmarkt zum Symbol der Verfehlungen der Finanzbranche. Im September 2008 musste der Konzern von der US-Zentralbank vor der sicheren Pleite gerettet werden.

Lesen Sie auch