Verbund-Chef verdient halb so viel wie Erste-Boss

Teilen

Verbund-Boss Wolfgang Anzengruber hat im Jahr 2013 1,13 Mio. Euro verdient und damit "nur" halb so viel wie Erste-Chef Andreas Treichl, der auf knapp 2,2 Mio. Euro kam. Insgesamt stiegen die Gagen des Verbund-Vorstands im Vorjahr auf 3,6 Mio. (2012: 3,3 Mio.) Euro an, wie aus dem Finanzbericht hervorgeht. Zurückzuführen war das auch auf den Abgang von Vorständin Ulrike Baumgartner-Gabitzer.

Sie schied zur Jahresmitte aus dem Vorstand aus, sodass der Verbund im zweiten Halbjahr 2013 nur von drei Vorständen gelenkt wurde. Der neue Finanzvorstand Peter Kollmann trat sein Amt erst mit Beginn 2014 an.

Lesen Sie auch

Im Gesamtbezug des Verbund-Vorstands für 2013 sind nun 370.000 Euro an "sonstigen Bezügen" enthalten. Davon entfielen 180.000 Euro auf die Abfindung Baumgartner-Gabitzers, die seit Anfang 2014 an der Spitze der Verbund-Netztochter APG steht. 190.000 Euro kamen durch Vorzieheffekte bei der Auszahlung der variablen Anteile für 2012 und 2013 zustande.

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten