Verbund-Tochter Sorgenia beliefert in Italien jetzt Privathaushalte

Trotz des schwierigen Wirtschaftsumfelds in Italien setzt die Mailänder Verbund-Beteiligung Sorgenia auf Wachstum. Die Gesellschaft, an der der Verbund einen 45-prozentigen Anteil hält, startet im Bereich der privaten Stromversorgung. Ziel ist es, bis 2016 zusätzliche 1,5 Millionen Kunden zu gewinnen, teilte Sorgenia in einer am Dienstag veröffentlichten Presseaussendung mit.

Das will Sorgenia nicht zuletzt mit Service erreichen. "Wir beraten die Kunden, wie sie Strom sparen können", so das Motto des Unternehmens. Bisher belieferte Sorgenia vor allem Klein- und Mittelbetriebe, insgesamt 500.000 Firmen. Damit ist Sorgenia zum fünftstärksten Stromerzeuger des Landes aufgerückt. Für die Strombelieferung von Privathaushalten plant Sorgenia bis 2016 Investitionen in Höhe von 275 Mio. Euro zur Entwicklung des Vertriebsnetzes, zur Modernisierung der technologischen Infrastrukturen und zur Verbesserung des Kundenservice.

Mehr dazu