Wall Street schließt einheitlich tiefer

Die New Yorker Aktienbörsen haben am Freitag einheitlich tiefer geschlossen und damit erstmals seit Mai 2012 eine Handelswoche ausschließlich mit Verlusttagen beendet. Der Dow Jones verlor 0,27 Prozent auf 16.065,67 Zähler.

Die Anleger an der Wall Street seien weiterhin in Sorge wegen der anhaltenden Krim-Krise sowie der schwächelnden chinesischen Wirtschaft, begründete ein Händler die abermaligen Abgaben zum Wochenschluss. Nun hoffen Anleger auf positivere Konjunkturperspektiven im Rahmen der Fed-Sitzung kommenden Mittwoch, bei der die neue Fed-Chefin Janet Yellen erstmals vor die Presse treten wird, hieß es von Händlern.

An der Spitze des Dow Jones rangierten die Papiere von Boeing, sie gingen mit einem Plus von 1,00 Prozent bei 123,11 Dollar aus dem Handel. Der US-Flugzeugbauer hatte vor einigen Tagen einen erneuten Milliardenauftrag für 42 Flugzeugev von der indischen Billig-Airline SpiceJet erhalten. Facebook verloren im Nasdaq 1,61 Prozent.