US-Börse Wall Street

Wall Street

US-Börsen schließen im Plus

Dow Jones gewann 131,24 Einheiten oder 1,21% auf 10.939,95 Zähler.

Die New Yorker Aktienbörsen haben am Mittwoch mit festeren Kursen geschlossen. Angetrieben von positiven Konjunkturdaten und Hoffnungen auf Hilfen für den angeschlagenen europäischen Bankensektor stieg Dow Jones Industrial Index um 131,24 Punkte oder 1,21 Prozent auf 10.939,95 Einheiten. Der S&P-500 Index gewann 20,09 Punkte (plus 1,79 Prozent) auf 1.144,04 Zähler. Der Nasdaq Composite Index erhöhte sich um 55,69 Einheiten oder 2,32 Prozent auf 2.460,51 Zähler.

Im Blickpunkt der Akteure standen die jüngsten US-Konjunkturdaten, hieß es. In den USA hat sich die Stimmung der Einkaufsmanager im Dienstleistungssektor im September weniger stark als erwartet eingetrübt. Zudem hat die US-Privatwirtschaft im September mehr neue Stellen geschaffen als erwartet. Einer Erhebung der privaten Arbeitsagentur ADP zufolge stieg die Zahl der Jobs um 91.000. Analysten hatten mit einem Plus von 75.000 gerechnet.

Positive Signale kamen außerdem aus Europa, wo die Börsen einheitlich fester aus dem Handel gingen. Für Optimismus sorgten hierbei Aussagen des Internationalen Währungsfonds (IWF), dessen Europadirektor Antonio Borges die Arbeit der EU an Rekapitalisierungsplänen für den Bankensektor bestätigte. Zudem hatte er die Option ins Spiel gebracht, dass der IWF Anleihen kaufen und auf diese Weise die Finanzprobleme von Euro-Schuldensündern wie Griechenland verringern könnte.

Von Unternehmensseite rückten neue Quartalszahlen die entsprechenden Titel ins Blickfeld. Monsanto weiteten ihre anfänglichen Gewinne stetig aus und befestigten sich schließlich um 4,74 Prozent auf 66,25 Dollar. Der Agrarchemiekonzern hatte im vierten Quartal einen kleineren Verlust verbucht als von Analysten befürchtet worden war.

Yum Brands verloren hingegen 2,67 Prozent auf 48,12 Dollar. Der Betreiber von Restaurantketten wie KFC, Pizza Hut oder Taco Bell hatte mit seinem am Dienstag nach Börsenschluss präsentierten Blick in die Zukunft die Erwartungen des Marktes enttäuscht.

Die Papiere von Walt Disney wurden unterdessen von einer positiven Analystenstimme gestützt. Die Papiere stiegen um deutliche 5,53 Prozent auf 31,51 Dollar, nachdem die Experten der Citigroup die Papiere des Mediengiganten auf "Buy" hochgestuft hatten.

Yahoo! setzten indes ihren Gewinnkurs fort und gewannen beachtliche 10,10 Prozent auf 15,92 US-Dollar. Einem Medienbericht zufolge steht das Internetunternehmen kurz vor der Versendung finanzieller Informationen an mögliche Käufer. Einen kräftigen Kursschub erlebten die Aktien aber erst nachdem Insider von einer möglichen Übernahme des Internetpioniers durch Microsoft berichtet hatten. Microsoft könnte sich dafür einen Partner suchen, hieß es. Übernahmefantasien hatten die Titel bereits an den vergangenen Tagen in die Höhe schnellen lassen.

Vor diesem Hintergrund konnten auch andere Technologiewerte stark zulegen. So lagen etwa Cisco mit einem Kursplus von 3,72 Prozent auf 16,16 Dollar weit oben im Dow Jones, während Hewlett Packard (plus 3,65 Prozent) und Intel (plus 2,97 Prozent) ebenfalls deutlich zulegten.

Im weiteren Branchenvergleich konnten außerdem Energie- und Minenwerte von den gestiegenen Rohstoffnotierungen profitieren. So stiegen etwa Chevron um 3,48 Prozent auf 94,66 Dollar und Exxon Mobile rückten um 1,54 Prozent auf 73,95 Dollar nach vor. McMoRan Copper & Gold verteuerten sich um 7,13 Prozent auf 34,42 Dollar.

Selbst bei den über lange Strecken verlustreichen Finanzwerte legten im Späthandel zu. Bank of America schlossen 0,17 Prozent fester bei 5,77 und Citigroup stiegen um 1,31 Prozent auf 24,71 Dollar.