200 der 500 umsatzstärksten CEE-Firmen aus Polen

Polens Unternehmen sind unter den 500 umsatzstärksten Firmen in Mittel- und Osteuropa (CEE) mit einem Anteil von 38 % am häufigsten vertreten. Dahinter folgen Betriebe aus Tschechien (14 %) und Ungarn (12 %). Im Vorjahr haben 388 der 500 Unternehmen ihren Umsatz gesteigert, im Jahr davor waren es 80 % gewesen.

Das geht aus dem von Deloitte erstellten Ranking hervor. Aufgeschlüsselt nach Branchen dominiert in der CEE-Region die Energiewirtschaft, die für 40,3 % der gesamten Umsätze sorgt. 6 der Top-10-Unternehmen kommen aus dem Energiebereich, darunter auch der Primus in Osteuropa, die polnische PKN Orlen, mit einem Umsatz von 22,65 Mrd. Euro (+34,3 %). Orlen hat 2008 einen Verlust von knapp 720 Mio. Euro erzielt. Im ersten Quartal 2009 fiel der Umsatz des polnischen Energieriesen um fast 35 % auf 3,27 Mrd. Euro zurück.

An zweiter Stelle folgt die ungarische MOL mit einem Umsatz von 14,07 Mrd. Euro (+36,3 %) und einem Nettogewinn von 562,1 Mio. Euro (minus 46,2 %). Danach kommt die ukrainische Industrieholding MetInvest mit einem Umsatz von 9,14 Mrd. Euro (+60,5 %zent) und einem Nettogewinn 1,94 Mrd. Euro (+91,3 %). Die rumänische OMV-Tochter Petrom belegt mit einem Umsatz von 4,55 Mrd. Euro (+23,5 %) den 16. Rang. Im ersten Quartal 2009 ging der Petrom-Umsatz um 29,4 % auf knapp 712 Mio. Euro zurück.

Weniger staatlich kontrollierte Firmen

Die Anzahl der staatlich kontrollierten Firmen ist um 11 auf 110 zurückgegangen. Ihr Anteil am Gesamtumsatz der Unternehmen stieg im Jahresvergleich um 6 Prozentpunkte auf 26 %. Fast die Hälfte der Unternehmen (49) sind in der Hand des polnischen Fiskus. 262 der CEE-Unternehmen werden durch ausländisches Kapital kontrolliert, davon 96 in Polen, 47 in Ungarn und 46 in Tschechien.

Von den börsenotierten Unternehmen hat per Ende Juli 2009 der tschechische Energieriese CEZ mit einer Marktkapitalisierung von knapp 20,8 Mrd. Euro den ersten Platz belegt. Seine Marktkapitalisierung nahm gegenüber Ende 2008 um knapp über 3 Mrd. Euro zu. Dahinter folgen zwei polnische Banken, die UniCredit-Tochter Pekao mit 9,2 Mrd. Euro (+1,26 Mrd. Euro) und die staatlich kontrollierten PKO BP mit 8 Mrd. Euro (minus 500 Mio. Euro).

Die Rangliste umfasst Unternehmen aus Bulgarien, Estland, Kroatien, Lettland, Litauen, Mazedonien, Polen, Rumänien, Serbien, Slowenien, der Slowakei, Tschechien, der Ukraine und Ungarn.