.

Moody's: Keine Rating-Anhebung in CEE in Sicht

Eine höhere Bewertung der CEE-Länder kann laut Dietmar Hornung, Senior Analyst von Moody's, vorerst nicht erwartet werden.

Der Annäherungs-Prozess der Region an das reiche Westeuropa soll nach der Krise fortgeführt werden, aber die Wachstumsraten werden niedriger als in den vergangenen Jahren ausfallen, sagte Hornung.

Die Angleichung wird nun länger dauern, sagt auch Moody's Senior Analyst Kenneth Orchard. "Zuvor wurde erwartet, dass das in 15 oder 20 Jahren passiert. Nun rechnen wir in einigen Ländern mit 30 bis 40 Jahren oder noch länger."

"Wir sehen Fortschritte"

"Es dauert einige Zeit, aber wir sehen Fortschritte", so Hornung, der bei Moody's für Tschechien, Ungarn und die Slowakei verantwortlich ist. "Gerade in Mitteleuropa geht es um die Stabilisierung des Verschuldungstrends. Für meine Länder erwarte ich keine bevorstehenden Veränderungen des Ausblicks."

Die kommenden Wahlen in vielen osteuropäischen Ländern könnten eine Lösung verzögern. "Die Regierungen müssen ihre fiskalpolitischen Positionen in Stellung bringen. Wir erwarten keine Bewegung ins Positive in den nächsten Jahren", sagte Orchard, der für Polen und den Balkan zuständig ist.