Mobile Office-Version für Nokia

Nokia Siemens übernimmt Teile von Motorola

Der Kaufpreis beträgt 1,2 Mrd. Dollar (930 Mio. Euro). Es soll damit die Präsenz von MSN in den USA und Japan gestärkt werden.

Der Netzausrüster Nokia Siemens Networks (NSN) übernimmt Aktivitäten des US-Konzerns Motorola im Bereich Mobilfunknetze. Wie NSN am Montag aus der Nokia-Zentrale in Espoo bei Helsinki mitteilte, soll damit vor allem die eigene Präsenz in den USA und Japan gestärkt werden. Das Unternehmen bestätigte damit Medienberichte vom selben Tag. Der Kaufpreis beträgt 1,2 Mrd. Dollar (930 Mio. Euro).

NSN ist eine Kooperation zu gleichen Teilen zwischen dem weltweit größten Handy-Hersteller Nokia sowie dem deutschen Siemens-Konzern. Unter der ausschließlich bei Nokia in Finnland angesiedelten operativen Führung hat NSN seit längerem das Ziel verfolgt, auf dem US-Markt stärker Fuß zu fassen. Im letzten Jahr hatte das Unternehmen ein Übernahmerennen um den US-Konzern Nortel gegen seinen schwedischen Konkurrenten Ericsson verloren.

Die 2007 gestartete Kooperation zwischen Siemens und Nokia brachte überwiegend rote Zahlen ein und gilt auch wegen des sehr harten globalen Konkurrenzkampfes auf einem stagnierenden Telekom-Ausrüstermarkt weiter als Sorgenkind. Neben dem Branchenersten Ericsson machen NSN zunehmend auch billigere Anbieter aus Fernost zu schaffen.

Durch das Geschäft mit Motorola übernimmt NSN 50 bisher vom US-Unternehmen als Kunden betreute Netzbetreiber, darunter in den USA Verizon Wireless und Sprint Nextel. NSN-Konzernchef Rajeev Suri meinte: "Das ist eine aufregende Neuerwerbung, die markante Vorteile für unsere Kunden, die Beschäftigten und unsere Eigner bringt."

Motorola hatte Anfang des Jahres seine Aufspaltung angekündigt. Auf das eine Unternehmen solle das Ausrüstergeschäft und Geräte für Geschäftskunden entfallen, auf das andere Unterhaltungselektronik wie Handys und Set-Top-Boxen. Auch Motorola-Chef Greg Brown stufte das Geschäft mit NSN als "großartige Nachricht für unsere Kunden, unsere Investoren und unsere Mitarbeiter" ein. Etwa 7.500 bisherige Motorola-Beschäftigte gehen an den finnisch-deutschen Gemeinschaftskonzern über. Betroffen sind auch mehrere Forschungs- und Entwicklungszentren in den USA, China und Indien.