US-Verbraucherkredite fallen im Rekordtempo

Die Kredite an Verbraucher fallen in den USA im Rekordtempo und sorgen für neue Zweifel an der Nachhaltigkeit der Wirtschaftserholung. Im Juli fiel die Zahl der Verbraucherkredite um 21,6 Mrd. Dollar und damit so stark wie noch nie.

Insgesamt standen mit 2,47 Billionen Dollar auf das Jahr hochgerechnet 10,4 Prozent weniger Prozent Kredite offen, deutlich weniger als von Analysten erwartet.

Der sechste Monat mit rückläufigen Verbraucherkrediten in Folge ist für die USA vor allem deshalb schmerzhaft, weil der Konsum rund zwei Drittel der amerikanischen Wirtschaftsleistung ausmacht.

"Das ist ein deutliches Zeichen, dass die Konsumenten der Wirtschaft dieses Jahr und wahrscheinlich auch einen großen Teil des nächsten Jahres nicht sonderlich helfen werden", sagte Volkswirt Bernard Baumohl von der "Economic Outlook Group" in Princeton. Die Erholung der Wirtschaft sei erst nachhaltig, wenn die US-Bürger wieder kräftig konsumierten.