Wiener Börse grenzt Kursverluste zu Mittag ein

Nach einem schwachen Frühhandel hat die Wiener Börse heute, Dienstag, zu Mittag bei moderatem Volumen einen Gutteil ihrer Kursverluste etwas eindämmen können. Der ATX verlor um 12.00 Uhr 0,32 Prozent auf 2.372,08 Punkte.

Die Verunsicherung wegen Zypern bleibt weiter hoch, hieß es von Marktteilnehmern. Am Montag hatte Eurogruppenchef Jeroen Dijsselbloem die Märkte klar auf Talfahrt geschickt, nachdem er die Maßnahmen zur Bankenrestrukturierung in Zypern als potenzielles Vorbild für künftige Maßnahmen in anderen Euroländern ins Spiel brachte.

Ganz oben auf der Kurstafel rangierten voestalpine mit plus 1,88 Prozent auf 24,13 Euro. Am Montag büßten die Stahlaktien noch mehr als vier Prozent ein. Eine minimale Korrektur nach oben gab es auch bei den am Vortag stark belasteten Bankwerten zu verzeichnen. Erste Group erhöhten sich bis Mittag um 0,02 Prozent auf 22,06 Euro und Raiffeisen legten marginale 0,09 Prozent auf 26,60 Euro zu.

In den grünen Bereich arbeiteten sich auch Palfinger vor, die Aktien zogen um 1,82 Prozent auf 21,28 Euro an. Die Analysten der Berenberg Bank haben eine Kaufempfehlung für die Papiere des Kranherstellers ausgesprochen. Zudem wurde das Kursziel deutlich erhöht, und zwar von 18,0 Euro auf 30,0 Euro.

Nach Vorlage von Zahlen gaben s Immo 0,33 Prozent auf 4,76 Euro ab. Das Unternehmen hat 2012 ihren Jahresüberschuss um 22,5 Prozent auf 26,0 Mio. Euro gesteigert. Die s Immo hat damit die Erwartungen der von der APA befragten Analysten deutlich übertroffen.