Wiener Börse, ATX

Wiener Börse zu Mittag

ATX etwas tiefer bei 2.676,94 Punkten

Die Wiener Börse hat sich zu Mittag mit leichterer Tendenz präsentiert.

Der ATX wurde um 12.00 Uhr mit 2.676,94 Punkten errechnet, das ist ein moderates Minus von 10,52 Punkten bzw. 0,39 Prozent. Zum Vergleich: DAX/Frankfurt -0,01 Prozent, FTSE/London -0,07 Prozent und CAC-40/Paris -0,24 Prozent.

Sommerliche Stimmung
Ein Händler kommentierte die aktuelle Nachrichtenlage an der heimischen Börse als "sommerlich". Optimistisch zeigte er sich hingegen für die nächsten Tage. "Auch ein starker August sei vorstellbar", war sich der Händler mit heimischen Analystenhäusern einig.

US-Schuldenkrise belastet
Als Grund für die Negativtendenz zu Wochenbeginn verwiesen Händler auf den schwelenden Schuldenstreit in den USA. Zudem belastete die erneute Ratingherabstufung Griechenlands durch Moody's. Die Ratingagentur hat das schuldengebeutelte Land auf die zweitniedrigste Stufe ihrer Bewertungsskala gesetzt.

Andritz-Chef Wolfgang Leitner erregte bei ansonst schwacher Nachrichtenlage in einem "WirtschaftsBlatt"-Interview die Aufmerksamkeit der Finanzanleger. Der steirische Maschinenbauer soll in den nächsten zehn Jahren jährlich zweistellig wachsen. Am Berichtstag zählte die Andritz-Aktie mit einem Plus von 1,72 Prozent bei 72,02 Euro zu den größten Tagesgewinnern.

Bankenwerte leiden unter Euro-Krise
Mit dem europäischen Bankensektor litten unterdessen die heimischen Bankaktien. Erste Group verloren deutlich um 2,48 Prozent auf 33,97 Euro, Raiffeisen zogen um 1,99 Prozent auf 35,62 Euro nach unten. Nachdem die Aktien der europäischen Banken in der vergangenen Woche die stärkste Kurserholung seit einem Jahr hingelegt hatten, rückten zuletzt wieder Belastungsfaktoren wie mögliche weitere Abschreibungen im Zusammenhang mit der Schuldenkrise und Kapitalerhöhungen verstärkt in den Vordergrund.

Unter den noch nicht erwähnten ATX-Schwergewichten verloren OMV moderat um 0,30 Prozent auf 28,45 Euro. voestalpine ermäßigten sich um 0,11 Prozent auf 36,75 Euro. Telekom Austria tendierten mit plus 0,38 Prozent auf 8,61 Euro freundlich.

Tageshoch zu Sitzungsbeginn
Das bisherige Tageshoch verzeichnete der ATX zu Sitzungsbeginn bei 2.687,11 Punkten, das Tagestief lag um 9.05 Uhr bei 2.662,88 Einheiten. Der ATX Prime notierte zum oben genannten Zeitpunkt 0,32 Prozent tiefer bei 1.298,04 Punkten. Im prime market zeigten sich 17 Titel mit höheren Kursen, 18 mit tieferen und drei unverändert. In zwei Aktien kam es bisher zu keiner Kursbildung.

Bis dato wurden im prime market 1.594.053 (Vortag: 3.083.315) Stück Aktien umgesetzt (Einfachzählung) mit einem Kurswert von rund 53,012 (88,943) Mio. Euro (Doppelzählung). Umsatzstärkstes Papier ist bisher Erste Group mit 238.459 gehandelten Aktien, was einem Kurswert von rund 16,24 Mio. Euro entspricht.