Wiener Börse im Frühhandel mit tieferen Notierungen

Die Wiener Börse hat sich am Freitag im frühen Handel bei schwachem Anfangsvolumen mit leichterer Tendenz gezeigt. Der ATX lag um 9.45 Uhr bei 1.960,55 Punkten, das ist ein Minus von 0,43 Prozent.

Im Blick stand die Abstufung der Kreditwürdigkeit Spaniens von AA auf AA- durch die Ratingagentur Standard & Poor's. Zudem könnte das Treffen der Finanzminister und Notenbankchefs der 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer (G-20) ins Zentrum der Aufmerksamkeit rücken.

Am Nachmittag stehen darüber hinaus aktuelle Daten aus den USA auf der Agenda. Erwartet werden die jüngsten Zahlen zu den Einzelhandelsumsätzen sowie zum Verbrauchervertrauen in der weltgrößten Volkswirtschaft. Die Nachrichtenlage am heimischen Markt zeigte sich indes sehr dünn.

Am untersten Ende der Kursliste fanden sich einmal mehr Bankenwerte. Erste Group sackten um 2,18 Prozent auf 16,60 Euro ab, Raiffeisen- Titel notierten um 1,51 Prozent tiefer bei 22,16 Euro.