Wiener Börse schließt etwas höher

Die Wiener Börse hat am Mittwoch mit etwas höheren Notierungen geschlossen. Der ATX stieg 6,28 Punkte oder 0,25 Prozent auf 2.521,07 Einheiten. Auch die meisten anderen europäischen Indizes zeigten sich nur wenig verändert. Marktteilnehmer verwiesen auf fehlende Impulse von der Konjunkturfront.

In Wien lief hingegen die Berichtssaison noch einmal auf Hochtouren. So konnte der Baukonzern Strabag seine Verluste im ersten Quartal dank der guten Witterung eindämmen. Die Aktien reagierten mit plus 1,77 Prozent auf 21,80 Euro.

Hingegen hat das milde Wetter und die ungünstige Strompreissituation das operative Ergebnis und den Umsatz des niederösterreichischen Versorgers EVN im ersten Geschäftshalbjahr gedrückt. EVN-Aktien schlossen mit minus 0,15 Prozent auf 10,09 Euro nur wenig verändert.

Die Aktien von Warimpex rutschten nach Zahlenvorlage um 2,18 Prozent auf 1,44 Euro ab. Bereits am Vorabend nach Börsenschluss hatten conwert (Aktie minus 0,12 Prozent auf 9,30 Euro) sowie CA Immo Anlagen (plus 0,37 Prozent auf 13,55 Euro) Ergebnisse präsentiert.

Unter den Indexschwergewichten mussten Immofinanz ein Minus von 2,14 Prozent auf 2,56 Euro verdauen. voestalpine und Andritz gaben jeweils 0,46 Prozent nach. Bei den Bankwerten stiegen Raiffeisen um 1,58 Prozent auf 24,45 Euro und Erste Group verbesserten sich um 1,45 Prozent auf 25,21 Euro.