Wiener Börse schließt klar befestigt

Die Wiener Börse hat am Donnerstag mit klaren Gewinnen geschlossen. Der ATX stieg 39,98 Punkte oder 1,67 Prozent auf 2.437,43 Einheiten.

Angetrieben von guten Industriedaten aus China und den Quartalszahlen der Raiffeisen Bank International (RBI), die den beiden schwer gewichteten Bankwerten klare Gewinne bescherten, legte der heimische Leitindex schon im Frühhandel deutlich zu. Im weiteren Tagesverlauf zeigte sich der Index nahezu unbewegt und verharrte auf seinem festeren Niveau. Weder die Einkaufsmanagerindizes aus Frankreich, Deutschland und der Eurozone, noch US-Arbeitsmarkt- und Immobiliendaten konnten für Impulse sorgen.

Die Aktien der RBI verteuerten sich bis Handelsschluss um 5,99 Prozent. Die Bank hat für das erste Quartal 2014 einen Nettogewinn von 161 Mio. Euro ausgewiesen. Analysten hatten im Schnitt mit einem 26 Prozent schwächeren Ergebnis gerechnet, hieß es von der Citigroup. Starke Nettoeinkommen, niedrigere Kosten und niedrigere Provisionen hätten die Zahlen gestützt, schrieben die Experten in einem ersten Kommentar. Sie bewerten die Aktien unverändert mit "Neutral" und einem Kursziel von 24,50 Euro. Die Papiere von Branchenkollege Erste Group zogen 3,02 Prozent an.

Ansonsten gab es kaum kursrelevante Nachrichten zu heimischen Unternehmen. Unter den Schwergewichten stiegen Immofinanz 2,73 Prozent. OMV rückten 1,33 Prozent vor und Andritz verbesserten sich 0,92 Prozent. voestalpine gaben hingegen am unteren Ende des ATX 0,51 Prozent nach.