Wiener Börse schließt sehr schwach

Die Wiener Börse hat die Sitzung am Mittwoch in einer international schwachen Börsenstimmung tiefer beendet. Der ATX fiel 1,67 Prozent auf 2.867,99 Einheiten. Vor allem wegen der OMV-Aktie ging in Wien der Tag tiefrot zu Ende. Der ATX musste damit den 5. Verlusttag in Folge hinnehmen.

Mit einem Kursabschlag von 5,75 Prozent auf 30,08 Euro drückten die OMV-Papiere deutlich auf den ATX. Die vorgelegten Viertquartalszahlen verfehlten die Analystenerwartungen, zudem warnte das Ölunternehmen vor einem möglichen Totalausfall der Produktion in Libyen. 2010 wurde in Libyen noch rund zehn Prozent der Gesamtproduktion des OMV-Konzerns erzielt.

Zahlen präsentierte auch die Telekom Austria und die Titel legten leicht um 0,14 Prozent zu.

In der an Fahrt gewonnen heimischen Berichtssaison präsentierte auch Rosenbauer (-2,8 Prozent ) Geschäftsergebnisse.

Im Finanzbereich gab es verschiedene Vorzeichen zu beobachten. Raiffeisen sanken um 1,4 Prozent. Erste Group schlossen mit plus 0,88 Prozent.