Wiener Börse startet leichter, ATX bei 2.133,60 Punkten

Die Wiener Börse hat sich am Dienstag im frühen Handel bei hohem Anfangsvolumen mit leichterer Tendenz gezeigt. Um 9.55 Uhr sank der ATX um 0,32 Prozent auf 2.133,60 Punkte.

Belastet wurde der Leitindex vor allem von den Kursverlusten der Telekom Austria. Die Titel rutschten um 7,17 Prozent auf 5,70 Euro ab. Am Montagabend hat das Unternehmen bekannt gegeben, seine Dividenden für 2012 und 2013 von den geplanten 38 Cent auf 5 Euro-Cent kappen zu wollen. Im Anschluss an die Nachricht haben die Analysten der Berenberg Bank ihr Kursziel für die Telekom von 6,20 Euro auf 5,90 Euro nach unten revidiert. Das Anlagevotum "Sell" blieb unverändert.

Daneben rückte die Immofinanz (plus 0,27 Prozent auf 2,93 Euro) mit Zahlen für das erste Quartal 2012/13 in den Fokus. Das Unternehmen konnte seinen Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) um 31,1 Prozent steigern. Das Konzernergebnis ging hingegen um 67,5 Prozent auf 9,2 Mio. Euro zurück. Die Mieterlöse stiegen um 14,2 Prozent auf 162,3 Mio. Euro.