Wiener Börse startet leichter

Nach dem verlängerten Osterwochenende ist die Wiener Börse mit Verlusten in den Handel am Dienstag gestartet. Der ATX gab in den ersten Handelsminuten um 0,49 Prozent auf 2.049,54 Zähler nach.

Konjunktursorgen drückten die Indizes zum Handelsstart europaweit ins Minus. Händler verwiesen einerseits auf den enttäuscht aufgenommenen Arbeitsmarktbericht der US-Regierung für März und andererseits auf schwächere Wirtschaftsdaten aus China als Belastungsfaktoren. Die chinesischen Importe hatten im März weniger stark zugelegt als im Vorfeld erwartet, was Wachstumssorgen erneut Auftrieb gab.

Am heimischen Markt blieb die Meldungslage zum Start der verkürzten Handelswoche vorerst dünn. In schwacher Verfassung präsentierte sich einmal mehr der Bankenbereich, der auch auf Europaebene deutlich Federn lassen musste. Unter den heimischen Branchenvertretern sackten Erste Group um 3,57 Prozent auf 15,27 Euro ab und Raiffeisen verbilligten sich um 1,31 Prozent auf 22,95 Euro.