Wiener Börse tiefer- Enttäuschende BIP-Daten

Die Wiener Börse hat am Donnerstag bei moderatem Volumen schwächer geschlossen. Der ATX fiel 0,85 Prozent auf 2.416,96 Einheiten. Als das kursbelastende Thema an den Aktienmärkten galt am Berichtstag ein enttäuschendes BIP in der Eurozone. Die Wirtschaft des Euroraums ist im vierten Quartal 2012 noch tiefer als erwartet in die Rezession gerutscht. In Reaktion auf die Veröffentlichung der Wirtschaftsdaten tauchten die Börsen merkbar ins Minus ab.

Eine Kursschwäche unter den heimischen Schwergewichten zeigte die Erste Group-Aktie mit einem Abschlag von 2,35 Prozent auf 23,50 Euro. OMV-Papiere gingen mit einem Kursverlust von 1,39 Prozent auf 30,23 Euro aus dem Handel.

Immofinanz verbuchten ein Minus von 0,92 Prozent auf 3,33 Euro. Die Immobilienunternehmen steigt aus dem Bieterrennen um die 32.000 Wohnungen der Münchener GBW aus. Die Analysten von der Baader Bank bewerteten diese Entscheidung in einer ersten Einschätzung als positiv.

Palfinger bauten ein Plus von 2,91 Prozent auf 22,95 Euro. Der Kranhersteller hat Marine-Aufträge im Volumen von mehr als 90 Mio. Euro an Land gezogen. Das Unternehmen liefere 28 Offshore-Kräne für Bohrschiffe in Brasilien und zwei weitere Kräne für eine Ölplattform in Dänemark.