Wiener Rentenmarkt am Nachmittag mit Kursverlusten

Der Wiener Rentenmarkt hat sich heute, Donnerstag, am Nachmittag mit Kursverlusten gezeigt. Überwiegend enttäuschende Konjunkturdaten dürften den Markt der Festverzinslichen gestützt und größere Verluste eingedämmt haben. Im Fokus der Anleger stünde zudem weiterhin die europäische Schuldenkrise, hieß es unter Händlern.

In den USA ist die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in der vergangenen Woche deutlich gesunken. Das Geschäftsklima in der Region Philadelphia hatte sich im Mai indes abermals deutlich eingetrübt, wie der Philadelphia-Fed-Index zeigte. Die Verkäufe bestehender Häuser in den USA sind zudem im April überraschend gefallen. Auch der Sammelindex der Frühindikatoren in den USA ist im April überraschend gesunken. Das bedeutet einen klaren Dämpfer für die US-Wirtschaft. Die Europäische Schuldenkrise sei nach wie vor beherrschendes Thema, hieß es. Zur Vermeidung einer Umschuldung Griechenlands fährt die Europäische Zentralbank (EZB) immer schwerere Geschütze auf.

Lesen Sie auch