Wiener Rentenmarkt im Späthandel etwas fester

Der Wiener Rentenmarkt hat am Mittwochnachmittag mit mehrheitlich etwas höherer Tendenz notiert. Während zehnjährige Benchmark-Anleihen Kursverluste hinnehmen mussten, konnten Bundesanleihen der anderen beobachteten Laufzeitbereiche Kursgewinne verbuchen.

Der schwelende Haushaltsstreit und die näher rückende Zahlungsunfähigkeit der USA dürften den Anleihenmarkt am heutigen Tag gestützt haben, hieß es aus dem Handel.

Bei der heutigen Zinssitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) in Paris, wurde wie erwartet der Leitzins für die Eurozone weiterhin auf seinem historischen Tief von 0,5 Prozent belassen. Zudem kündigte der EZB-Präsident Mario Draghi in der darauffolgenden Pressekonferenz an, dass die Geldpolitik im Euroraum solange konjunkturstützend bleibe wie notwendig.

Im italienischen Parlament gewann der Ministerpräsident die anberaumte Vertrauensabstimmung. Dabei wurde über die Zukunft der Koalition und somit über das Weiterführen der derzeitigen Regierung abgestimmt. Zuvor hatte Ex-Premier Silvio Berlusconi überraschend angekündigt, Letta entgegen früherer Ankündigungen doch das Vertrauen auszusprechen.

Gegen 16.00 Uhr notierte die Leitemission am europäischen Rentenmarkt, der deutsche Euro-Bund Future mit Dezember-Termin, mit 140,22 um 4 Basispunkte unter dem Schluss-Stand vom Vortag (140,26). Heute Mittag notierte der Rentenfuture mit 140,34. Das Tageshoch lag bisher bei 140,46, das Tagestief bei 139,91, die Tagesbandbreite umfasst damit bisher 55 Basispunkte. In Frankfurt wurden bisher etwa 660.704 Dezember-Kontrakte gehandelt.

Lesen Sie auch