"WSJ": Microsoft wollte Nokias Handysparte kaufen

Dieses Geschäft hätte die Handybranche umgekrempelt: Nach Informationen des "Wall Street Journal" (WSJ) hatte der Software-Konzern Microsoft vor, die Gerätesparte von Nokia zu übernehmen.

Die Verhandlungen seien bereits weit gediehen gewesen, berichtete die US-Wirtschaftszeitung am späten Mittwochabend unter Berufung auf eingeweihte Personen. Letztlich seien die Gespräche aber unter anderem am Preis sowie an der schwierigen Lage von Nokia als Nachzügler bei Smartphones gescheitert.

Microsoft und Nokia sind seit zwei Jahren Partner bei den Computertelefonen. Die Smartphones der Finnen laufen mit dem Betriebssystem Windows Phone. Allerdings blieb der durchschlagende Erfolg bisher aus. Nokia verkauft immer noch weit weniger Smartphones als Apple mit seinem iPhone oder Samsung mit seiner Galaxy-Baureihe, die von Android angetrieben wird. Windows Phone als Betriebssystem konnte seinen Marktanteil nach den Daten der Marktforschungsfirmen Gartner und IDC zwar ausbauen, kommt jedoch immer noch auf lediglich 3 Prozent am Gesamtmarkt.