Yahoo kommt nur langsam voran

Licht und Schatten bei Yahoo: Im dritten Quartal hat das Internet-Urgestein zwar seinen Gewinn dank Einsparungen und der Suchmaschinen-Kooperation mit Microsoft mehr als verdoppelt. Doch das grundlegende Geschäft lahmt. Ein ums andere Mal setzte der Rivale Google dem Unternehmen zu.

Licht und Schatten bei Yahoo: Im dritten Quartal hat das Internet-Urgestein zwar seinen Gewinn dank Einsparungen und der Suchmaschinen-Kooperation mit Microsoft mehr als verdoppelt. Doch das grundlegende Geschäft lahmt. Ein ums andere Mal setzte der Rivale Google dem Unternehmen zu.

Der Yahoo-Umsatz stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum lediglich um 2 Prozent auf 1,6 Milliarden Dollar (1,2 Mrd Euro). "Sie verlieren Geschäft an Google", urteilte Analyst Colin Gillis von BGC Partners. Das gelte besonders für die wichtigen grafischen Werbeanzeigen, die sogenannten Banner.

Werbung ist die wichtigste Einnahmequelle für Yahoo. Auf der einen Seite sind das Textanzeigen, die passend zu Suchergebnissen erscheinen. Hier hat Google schon seit langem die Nase vorn. Auf der anderen Seite sind das grafische Werbeanzeigen, bisher eine Domäne von Yahoo. Doch Google holt auf, wie die letzte Zwischenbilanz gezeigt hatte.