Zürcher Börse schließt deutlich im Minus

Der Schweizer Aktienmarkt hat am Mittwoch nach einem zunächst ruhigen Handel doch noch deutlich im Minus geschlossen. Der SMI verlor 0,64 Prozent auf 6.539,82 Zähler. Sorgen um die Schuldenkrise in der Eurozone und besonders um die Finanzkraft Irlands hätten Gewinnmitnahmen ausgelöst, hieß es am Markt.

Der Schweizer Aktienmarkt hat am Mittwoch nach einem zunächst ruhigen Handel doch noch deutlich im Minus geschlossen. Der SMI verlor 0,64 Prozent auf 6.539,82 Zähler. Sorgen um die Schuldenkrise in der Eurozone und besonders um die Finanzkraft Irlands hätten Gewinnmitnahmen ausgelöst, hieß es am Markt.

Unter den schwächsten Werten waren Finanztitel zu finden. Julius Bär übernahmen mit minus 3,3 Prozent die rote Laterne im SMI. Credit Suisse (minus 1,7 Prozent) und UBS (minus 1,5 Prozent) gehörten ebenfalls zu den Verlierern. Vor am Freitag anstehenden Zahlen ging es für Richemont um 1,6 Prozent nach unten, Konkurrent Swatch gab 1,8 Prozent ab.

Holcim erholten sich von ihren klaren Verlusten zum Handelsstart und gingen lediglich mit minus 0,3 Prozent aus der Sitzung. Analysten bezeichneten die Geschäftsentwicklung von Januar bis September zumeist als enttäuschend, zudem sei der Ausblick verhalten ausgefallen. Händler verwiesen auch auf Gewinnmitnahmen nach den jüngsten Kurszuwächsen.